Stadt Kamen - Pressemitteilungen

Bauprojekt in der Borsigstraße

Kamen, 14.09.2018, Pressemitteilung 180/18;

Kamen. Im Laufe des August 2018 wurde am südlichen Rand der Borsigstraße eine alte Werkstatthalle abgebrochen, die unmittelbar angrenzend westlich der alten Hallen der früheren Polizeika-serne stand. Die alte Werkstatthalle wurde über viele Jahre nicht genutzt und stand längere Zeit leer.

Ein Abbruchantrag erreichte die Stadt 2017. Die Genehmigung für den Abbruch wurde nach Prüfung Anfang August 2018 erteilt, nachdem der Kreis Unna als zuständige Boden- und abfallbehörde auf der Grundlage eines Abbruch- und Entsorgungsgutachtens seine Zustimmung zur kontrollierten Entsorgung des Abbruchmaterials erteilt hatte.

Für eine zukünftige Neubebauung des Grundstücks liegt z.Zt. kein vollständiger Antrag vor. Das grundsätzliche Planungsziel des Eigentümers ist eine Wohnnutzung. Das Umfeld ist derzeit geprägt von Wohnen und Gewerbe. Im Rahmen einer Neubauplanung sind u.a. noch weitere bauplanungsrechtliche Fragen, aber auch immissionsschutzrechtliche Fragen zu prüfen und zu beantworten. Unmittelbar angrenzend liegt das relativ große Grundstück der früheren Polizeikaserne. Für diesen Bereich ist bekanntlich aufgrund der Lagegunst des Grundstücks perspektivisch ebenfalls eine Wohnbauentwicklung vorgesehen. Die Verwaltung möchte alle Überlegungen zur Entwicklung von Wohnungsbau in Bahnhofsnähe in einen Kontext zur aktuellen Landesinitiative "Bauland an der Schiene" stellen. Sobald für das freigeräumte Grundstück an der Borsigstraße ein vollständiger Bauantrag vorliegt, wird er dem Planungs- und Straßenverkehrsausschuss der Stadt vorgelegt. Gleiches gilt für die Initiative "Bauland an der Schiene". Auch dieses Thema wird den zuständigen Fachausschuss zur Beratung erreichen.