Stadt Kamen - Pressemitteilungen

Sachstand zum Umbau des Stadtteilzentrums Heeren-Werve

Kamen, 08.10.2018, Pressemitteilung 210/18;

Kamen. Die Entwurfsplanung für den Neubau des Ortsteilzentrums von Heeren-Werve ist in der Schlussphase. Dazu gehört beispielsweise die Planung des Kreisels im Bereich der Westfälischen und Märkischen Straße, die Ausstattung, aber auch die Planung des taktilen Leitsystems für Menschen mit Behinderungen. Noch in 2018 wird der Planungsentwurf, der Grundlage für die Ausführungsplanung und die Ausschreibung sein wird, noch einmal im Planungs- und Straßenverkehrsausschuss vorgestellt werden. Daran wird sich zudem eine weitere Information zum Planungsstand in den Stadtteil hinein anschließen. Alle Bürgerinnen und Bürger werden noch einmal Gelegenheit haben, sich mit dem Planungsentwurf zu befassen.

Aktuell wartet das Rathaus jedoch noch auf einen Bewilligungsbescheid für beantragte Städtebaufördermittel. Mit Blick auf die Gesamtfinanzierung der Baumaßnahme zur Neugestaltung des Nebenzentrums hat die Verwaltung für das Förderprogramm 2018 einen ergänzenden Förderantrag gestellt, weil für 2017 die beantragten Mittel nicht in voller Höhe bewilligt werden konnten. Der entsprechende Bewilligungsbescheid wird für den Herbst 2018 erwartet. Aufgrund der relativ späten Regierungsbildungen in Bund und Land fließen die Fördermittel in 2018 ausnahmsweise etwas später als üblicherweise. Aber die Signale, die das Rathaus erreicht haben, sind sehr positiv und der Rat der Stadt Kamen hat die Finanzmittel in der erforderlichen Höhe bereits in den Haushalt eingestellt. Das Rathaus geht sehr von der Bewilligung der beantragten Mittel aus. Insofern soll der Beginn der Ausführung der Arbeiten für das 1. Quartal 2019 vorbereitet werden, nachdem zunächst der Planungs- und Straßenverkehrsausschuss und die Bürgerinnen und Bürger noch einmal auf die Entwürfe geschaut haben. Eine formale Bewilligung der beantragten Städtebaufördermittel ist nun zunächst zwingend abzuwarten, weil mit der Umsetzung eines mit öffentlichen Mitteln geförderten Projektes erst nach einer Bewilligung begonnen werden darf. Zu einem Maßnahmenbeginn bzw. der Umsetzung gehört allerdings auch bereits die Ausschreibung einer Baumaßnahme. Daher kann bis zur Bewilligung der Städtebaufördermittel die Planungsphase durchgeführt und abgeschlossen werden. Eine relativ späte Bewilligung der beantragten Städtebaufördermittel im Jahr 2018 verzögert die Umsetzung nicht maßgeblich. Aus Gesprächen mit Gewerbetreibenden im Ortsteilzentrum ist der Verwaltung bekannt, dass ein Baubeginn früh in einem Jahr bevorzugt wird, weil damit das Bauen in einer winterlichen Schlechtwetterphase vermieden werden kann.