Top Themen

Elke Kappen 13x18 cmykLiebe Kamenerinnen und Kamener,

Weihnachten und der Jahreswechsel sind für viele die Zeit, innezuhalten, das Jahr Revue passieren zu lassen und Pläne für die Zukunft zu schmieden. Für die Stadt Kamen war 2018 ein ganz besonderes Jahr: Nach der kommunalen Gebietsreform im Jahr 1968 feierten wir den 50. Geburtstag unserer heutigen Stadt. Wir haben das unter anderem mit einem großen Familienfest und einem Ehrenamtstag getan. Dies geschah aus gutem Grund: Mir als Bürgermeisterin – und damit spreche ich sowohl für die Verwaltung als auch für die Politik – liegt viel daran, dass Kamen ein gutes Zuhause für die Menschen ist, die in unserer Stadt leben und arbeiten.

Ein Familienfest symbolisiert meine Vorstellung und meinen Wunsch, dass in Kamen eine Hand in die andere greift. Während sich die Verwaltung als moderner Dienstleister für die Bürgerinnen und Bürger versteht, engagieren sich viele von ihnen für die anderen. Den Abschluss der Feierlichkeiten bildete deshalb auch ein Ehrenamtstag, mit dem wir uns noch einmal ganz ausdrücklich bei all den Aktiven in den Vereinen und Verbänden, Kirchen und Organisationen bedanken wollten. Mein Dank gilt auch heute denen, die sich beispielsweise in den Feuerwehren für die Sicherheit der Menschen in Kamen einsetzen. Dies sind Dinge, die uns in der Vergangenheit ausgezeichnet haben. Und die uns für die Zukunft Mut machen.

Zum Blick zurück gehört es jedoch leider auch, sich von vertrauten Dingen zu verabschieden. Mir geht es in diesen Tagen mit dem Bergbau so, der die Stadt Kamen zwar schon vor Jahren verlassen hat, unser Leben aber noch bis heute prägt. Die Schließung der letzten aktiven Zeche im Ruhrgebiet führt uns vor Augen, dass eine Epoche ihr Ende findet, die lange Zeit unseren Wohlstand gesichert und das Zusammenleben in unserer Stadt und im Ruhrgebiet geprägt hat. Das Vertrauen und der Zusammenhalt der Bergleute unter Tage waren das Fundament für die Offenheit der Menschen in unserer Region.

So schmerzhaft und schade diese Entwicklung auch ist: Lassen Sie uns dankbar sein, was wir in der Vergangenheit geschafft haben. Und stolz. Es gibt keinen Grund, warum wir nicht uns nicht voller Zuversicht den neuen Herausforderungen stellen sollten. Wir werden auch in der Zukunft viele Möglichkeiten haben, die Entwicklungen unserer Stadt aus eigener Kraft zu beeinflussen und zu gestalten. Ich möchte Sie einladen, sich hieran zu beteiligen und sich einzubringen. Weihnachten sollte uns daran erinnern, dass es unsere Aufgabe ist, sich für ein friedvolles Zusammenleben im Respekt voreinander einzusetzen – in unserer Stadt, in unserem Land sowie in Europa.

Lassen Sie uns Kamen gemeinsam bewegen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihren Familien ein herzliches 'Glückauf', ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes, gesundes und glückliches Jahr 2019.

Ihre Elke Kappen

Bürgermeisterin

"Stadt der Städte": Kampagne stellt Kamen als Teil der Metropole Ruhr vor

Kamen (idr). Kamen steht im Rampenlicht: Die Stadt im Kreis Unna ist Hauptdarstellerin der Serie "53 Städte, 52 Wochen" für die Standortmarketing-Kampagne des Regionalverbandes Ruhr (RVR).

Im Porträt stellt sich Kamen als Mittelzentrum mit sehr guten Verkehrsanbindungen vor. Auf ehemaligen Zechenbrachen sind Wohnviertel und ein Gründer- und Technologiezentrum entstanden. Wirtschaftlich dominieren mittelständische Betriebe, vor allem im Dienstleistungssektor. Darüber hinaus punktet Kamen mit hohem Wohn- und Freizeitwert.

Das Städtevideo zeigt, dass Kamen eine sportliche Stadt ist. Der Verein VfL Kamen bietet allen Generationen Angebote - angefangen von Babygymnastik bis hin zu Seniorenprogrammen ist alles dabei. Auch Unternehmen wie Vahle schätzen den Standort: Die Kamener Start-Up-Landschaft und die daraus entstehenden Zukunftsentwicklungen setzen beste Voraussetzungen für die Unternehmen.

Neben den ausführlichen Stadtporträts mit den Schwerpunkten Arbeiten, Business und Leben kommen die Menschen zu Wort.

Das Video zur Stadt Kamen können Sie unter folgender Adresse aufrufen: https://www.metropole.ruhr/kamen 

Kamens Bürgermeisterin bittet zum Meinungsaustausch:BM Aktuell1

Ab Freitag, 9. November, nimmt Elke Kappen jeden zweiten Freitag im Monat zum Wochenmarkt von 11 bis 12 Uhr im Pavillon auf dem Willy-Brandt-Platz vor der Sparkasse Platz, um mit den Bürgerinnen und Bürgern direkt ins Gespräch zu kommen. Die Bürgermeisterin freut sich in den Terminen auf offene Worte, Fragen, Anregungen und konstruktive Kritik. Bürgermeisterin Kappen hatte bereits vor ihrer Wahl angekündigt, die Bürgerinnen und Bürger aktiv mit in die Gestaltung Kamens einzubeziehen. „Wir alle wollen eine lebenswerte, soziale, sichere und saubere Stadt. Sie zu gestalten und weiter zu verbessern, gelingt nur gemeinsam mit den Menschen, die hier leben“, so Kappen. Das Gesprächsangebot am Rande des Wochenmarktes ist der Auftakt zu einer Reihe von Veranstaltungen, mit denen sie diesen Wunsch umsetzen will. „Wir erarbeiten derzeit mehrere Formate, mit denen wir im Laufe des kommenden Jahres einen möglichst großen Querschnitt der Bevölkerung ansprechen und erreichen wollen“, schildert die Bürgermeisterin. Der monatliche Termin im Pavillon vor der Sparkasse soll vor allem den zahlreichen Wochenmarktbesuchern die Gelegenheit geben, Wünsche, Anregungen und Kritik vorzubringen. „Ich sehe den Austausch als Chance, möglichst viele Vorschläge und Ideen aus der Bürgerschaft aufnehmen zu können“, sagt die Bürgermeisterin. Eine Terminabsprache für die Sprechstunden während des Wochenmarktes ist nicht notwendig.

 

Bürgerinnen und Bürger, die die nicht die Möglichkeit haben, das Gesprächsangebot wahrzunehmen, können mit dem Bürgermeisterbüro unter Tel. 02307/148-1001 separate Termine im Rathaus vereinbaren. Darüber hinaus kündigt Kappen an, in den kommenden Wochen und Monaten das Gespräch mit Menschen zu suchen, „denen die erfolgreiche Zukunft unserer Stadt auf dem Herzen liegt“. Hierzu will sich Kappen unter anderem mit Ehrenamtlichen aus den Vereinen und Verbänden sowie Vertretern aus Wirtschaft, Handel, Sport, Politik, Kirchen und Kultur austauschen. Die Bürgermeisterin plant zudem offene Bürgerforen in den Stadtteilen, um mit den Menschen vor Ort über Wünsche und Anregungen zu sprechen.

Die Sprechstunde während des Wochenmarktes findet jeweils an jedem zweiten Freitag eines Monats in der Zeit von 11 bis 12 Uhr statt. Die Termine: 9. November, 11. Januar, 8. Februar und 8. März. Eine Ausnahme gibt es im Dezember: Hier findet die Sprechstunde aus terminlichen Gründen bereits am Dienstag, 11. Dezember, statt.

BM Aktuell2

FIB-Online-Header 1140x300px m-03-2018

FIB.online – Infos für Familien und Kinder in Kamen

Sie suchen Spiel-, Sport- und Freizeitangebote? Kinderbetreuung? Förderangebote für Ihr Kind? Beratung und Unterstützung? Finden Sie Ihr Angebot in FIB.online, dem Infoportal für Familien in Kamen - von der Schwangerschaft an!

Sie finden FIB.online unter fib-online.kamen.de

In FIB.online sind die Angebote der vielen Kamener Institutionen, Einrichtungen und Vereine sowie der öffentlichen Verwaltung (z.B. Jugendamt, Jobcenter) an einem Ort für Sie zusammengefasst. Die Palette reicht von Geburtsvorbereitungskursen über Spielgruppen und Turnangebote bis hin zu Physiotherapeuten für Kinder und Beratungsstellen. Auch wenn Sie sich über Betreuungsmöglichkeiten informieren möchten – hier werden Sie fündig.

Wie funktioniert‘s? FIB.online bietet Ihnen verschiedene Suchfunktionen an, über die Sie gezielt Angebote suchen können, z.B. über ein bestimmtes Schlagwort oder im Umfeld Ihres Wohnortes. Probieren Sie es einfach aus!

FIB.online sammelt aktuell Angebote für (werdende) Eltern mit Kindern bis zum Alter von 3 Jahren. Das Angebot wird schrittweise auf weitere Altersgruppen erweitert.

Ihre Ansprechpartnerin zu FIB.online:

Stadt Kamen
Fachbereich Jugend, Soziales, Schule und Sport
Nicole Börner
Tel.: 02307/148-3758
fib-online(at)stadt-kamen.de